DWA-Hochwassertage 2014: GIS trifft Wasserwirtschaft

Geographische Informationssysteme (GIS) sind bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Bewältigung von Starkregen und Überschwemmungen nicht mehr wegzudenken. Damit nimmt die Geoinformatik einen wichtigen Platz in der Wasserwirtschaft und im Hochwassermanagement ein. Auf den DWA-Hochwassertagen in Potsdam vom 04. bis 05. Dezember 2014 stellte die geomer GmbH ihre Arbeiten und Kompetenzen zu den Themen Hochwasser- und Starkregensimulationen, Deichbruchmodellierungen und Risikomanagement vor. Besonderes Interesse galt dem Thema operationelle Deichbruchsimulationen im Kontext der vergangenen Ereignisse im Jahr 2013.

Informatik mit Raumbezug

Die Geoinformatiker der geomer GmbH haben ständigen Bezug zu räumlichen Fragestellungen. Sie beherrschen zahlreiche Programmiersprachen und verschiedene Geoinformationssysteme. Gemeinsam mit den geomer-Fachexperten für Starkregen, Überschwemmungen, Deichbruch und Hochwasser- und Risikomanagement sind sie in der Lage, Lösungen auch für anspruchsvollste Aufgaben zu bieten.

Deichbruchsimulationen, Risikomanagement und GIS aus einer Hand

Im Rahmen der DWA-Hochwassertage fanden Exkursionen statt. Eine davon führte zu den Hochwasserpoldern am Elb-Havel-Winkel. Aktuell entwickelt geomer gemeinsam mit Projektpartnern eine Methodik für den Einsatz operationeller Deichbruchsimulationen in diesem Gebiet. Katastrophenschutzkräfte werden mittels dieser in der Lage sein, verschiedene Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen abzuschätzen.